Potenzmittel im Test – Sildenafil

Mit dem Wirkstoff Sildenafil hat quasi die Revolution der Potenzsteigerung begonnen. Als die kleine blaue Pille auf den Markt kam, wurde sie als das Mittel zur Behandlung von erektiler Dysfunktion angepriesen. Die einfache Handhabung zusammen mit der Wirkung machte diese Pille bei vielen Männer sehr beliebt. Mittlerweile ist das Patent abgelaufen und es gibt viele Generika Medikament die mit dem Wirkstoff Sildenafil ausgestattet sind. Diese Mittel gehören zur Gruppe der PDE-5 Hemmer und erhöhen den Blutfluss in den Penis, was zur Folge eine Erektion hat beziehungsweise diese länger erhält.

Wie wirkt Sildenafil genau?

Grundsätzlich muss eine sexuelle Stimulation stattfinden. Denn nur dann werden verschiedene Vorgänge im Körper in Gang gesetzt. An einer bestimmten Stelle greift dann Sildenafil stoppt den Rückfluss des Blutes. Bei einer Erektion wird im Gehirn der Botenstoff mit dem Namen cGMP ausgeschüttet. Dieser sorgt dafür, dass sich die Gefäße weiten und mehr Blut in den Penis fließen kann. Im Anschluss kommt jedoch PDE-5, welches das erste Enzym abbaut und somit das Blut weniger werden lässt. Sildenafil hemmt dieses PDE-5 und sorgt somit dafür, dass das Blut länger hier bleibt und es somit möglich ist, eine Erektion zu bekommen beziehungsweise länger zu halten. Bei gesunden Personen passt das Einsetzen der körpereigenen Enzyme. Wer hier jedoch Problem hat, kann mit Sildenafil etwas auf die Sprünge helfen, das sollte beim Sildenafil Kaufen beachtet werden.

Wie schnell wirkt Sildenafil?

Grundsätzlich wird empfohlen, das Medikament circa eine Stunde vor dem Geschlechtsverkehr einzunehmen. Zu beachten ist, dass durch fettreiche Nahrung wie auch Alkohol, die Wirkung verspätet einsetzten kann. Die Wirkungsdauer beträgt 3-5 Stunden.

Dosierungshinweise

Für die Dosierung sollte Rücksprache mit dem Arzt gehalten werden. Wer mit einem Potenzmittel beginnt, sollte mit der niedrigsten Dosis anfangen und diese bei Bedarf steigern. Die Tageshöchstdosis liegt bei einer Tablette, was 100 mg Sildenafil entspricht. Ansonsten die Tablette halbieren oder gar vierteln, um eine geringere Dosis zu bekommen.

Was ist zu beachten?

Wer bereits andere Medikamente einnimmt, sollte dies dem Arzt sagen. Medikamente wie:

  • Nitrate, die bei Herzerkrankungen eingenommen werden
  • NO-Donatoren, zur Vorbeugung gegen Herzinfarkt und Angina pectoris eingesetzt werden.

Sollten auf keinen Fall zusammen mit Potenzmitteln eingenommen werden, da sie sogar lebensbedrohlich sein können. Der Blutdruck kann zu tief fallen und so zu größeren Problemen führen.

Weitere Indikatoren, die im Voraus abgeklärt werden sollten, ist zum Beispiel:

  • Allergie gegen den Wirkstoff
  • Schwere Erkrankungen des Herzens und der Lungen
  • Wenn Augenerkrankungen wie zum Beispiel Retinis pigmentosa vorhanden ist
  • Bei Schlaganfall oder Herzinfarkt in letzter Zeit

Weiteres sollte vor der Einnahme auf jeden Fall mit dem Arzt abgeklärt werden. Auch die Ursache der erektilen Dysfunktion. Eventuell deutet diese auf Arterienverkalkung oder anderes hin, das ebenfalls behandelt werden kann. Zu einer Untersuchung beim Arzt, gehört eine körperliche Untersuchung, auch das Blut wird betrachtet. Aber auch ein Gespräch, indem mögliche Ursachen psychischer Natur abgeklärt werden können, ist mit inbegriffen. Nur so erhält der Arzt ein komplettes Bild vom Gesundheitszustand und kann entsprechend reagieren.

Bekannte Nebenwirkungen

Bei der Einnahme von Sildenafil sind häufig Nebenwirkungen wie Kopfschmerzen, anschwellen der Schleimhäute, Verdauungsstörungen und Sehstörungen bekannt. Andere Symptome können ebenfalls auftreten und sollten mit dem Arzt besprochen werden. Diese Nebenwirkungen sollten innerhalb weniger Stunden nachlassen und komplett verschwinden. Ist dies nicht der Fall, sollte ebenfalls ein Arzt kontaktiert werden.

Wie ist das Medikament erhältlich?

In Deutschland sind PDE-5 Hemmer verschreibungspflichtig. So müssen im Voraus eine Untersuchung und ein Gespräch beim Arzt stehen, um die Ursachen für die Dysfunktion abzuklären. So wird an der richtigen Stelle behandelt und wenn nötig wird das Potenzmittel verschrieben. Auch Onlineapotheken bieten dieses ohne Rezept an, hier muss jedoch auf die Seriosität geachtet werden, um nicht eine Fälschung zu kaufen und unnötig viel Geld auszugeben.