Wie wirken Potenzmittel?

Hartnäckig halten sich Irrtümer in diesem Bereich, die nur auf wenige oder gar keine Potenzmittel zutreffen. Darunter der Gedanke, dass Potenzmittel die Lust steigern. Dies ist oft nicht der Fall, da sie eher „mechanisch“ auf die Zusammenhänge im Körper bei einer Erektion wirken.

PDE-5 Hemmer – Wirkungsweise

Die bekanntesten Produkte sind die PDE-5 Hemmer. Diese wurden Ende der 90er Jahre entwickelt und im Jahr 2013 ist das Patent für den Wirkstoff Sildenafil abgelaufen, was eine Vielzahl von Generika Produkten auf den Markt brachte, die ähnlich in der Wirkung sind, jedoch bei Weitem nicht so teuer, da hier die Forschungskosten des Ursprungsproduktes wegfallen. Ebenso wie die großen Werbekampagnen, um solch ein Produkt überhaupt bekannt zu machen. Viele Versandapotheken bieten daher an Kamagra kaufen oder Tadalafil bestellen. Über Umwege ist dies auch ohne Rezept möglich. Bevor jedoch eine solche Pille gekauft wird, sollte jeder sich über die Wirkweise im Klaren sein. Denn Potenzmittel sind nicht ungefährlich, vor allem wenn Vorerkrankungen vorhanden sind oder andere Medikamente eingenommen werden.

Für eine Erektion ist eine erhöhte Blutzufuhr in den Penis nötig. Dafür ist es erforderlich, dass sich die Muskulatur entspannt und Blut so in den Schwellkörper fließen kann. Bei einer sexuellen Reizung wird normalerweise im Gehirn der Botenstoff cyclische Guanosinmonophosphat (cGMP)ausgesandt. Dies macht es möglich, dass mehr Blut in den Penis fließen kann, weil die Blutgefäße dort weiter werden. Das hat zur Folge, dass der Penis steif wird. Im Normalfall bleibt dieses Enzym so lange bestehen, solange eine sexuelle Reizung stattfindet. Jedoch gibt es zudem ein anderes Enzym, das Phosphodiesterase vom Typ 5 oder kurz PDE-5. Dieses sorgt nach einer Erektion dafür, dass cGMP abgebaut wird. Potenzmittel, die als PDE-5 Hemmer wirken, greifen genau hier ein und hemmen entsprechendes Enzym. So bleibt mehr Blut im Penis und die Möglichkeit einer Erektion ist eher gegeben.

Wichtig zu wissen

Gerade weil die Erektion ein komplexer Prozess ist und verschiedene Vorgänge im Körper auslöst, ist es nicht sinnig Kamagra 100 mg oder ein anderes Potenzmittel einfach zu kaufen, ohne weitere Rücksprache mit dem Arzt einzunehmen. Die erektile Dysfunktion könnte auf andere Erkrankungen wie zum Beispiel

  • Diabetes mellitus
  • Arterienverkalkung
  • Nervenschädigungen
  • Und Weiteres

hindeuten. Deshalb ist ein Checkup beim Arzt und eine Ursachenforschung unabdingbar.

Danach wird der Arzt ein Potenzmittel verschreiben, das in der Regel jedoch aus der eigenen Tasche bezahlt werden muss. Generika Produkte sind meist günstiger und haben die gleiche Wirkung. Der Bezug ist über Online Apotheken zum Teil ebenso möglich.

Die unterschiedlichen Wirkstoffe der Potenzmittel unterscheiden sich darin, wie schnell sie wirken und wie lange die Wirkung anhält.